Beim Rohrstranglining mit Ringraum werden werkseitig hergestellte Liningrohre aus PP HM oder PE 100 Liningrohre auf der Baustelle zu einem Rohrstrang längskraftschlüssig verschweißt. Es handelt sich hierbei um neue, statisch selbsttragende Liningrohre.

Der Rohrstrang wird an einen Zugkopf angeschlossen und über eine örtliche Baugrube unter Berücksichtigung des Biegeradius des Neurohres in das Altrohr eingezogen. Der entstehende Ringraum zwischen Alt- und Neurohr wird in der Regel verdämmt. Bei diesem Verfahren wird der ursprüngliche Querschnitt der Leitung um den Ringraum und die Rohrwandstärke reduziert.

Als Systemproduzent bietet SIMONA für das Rohrstrangliningverfahren Liningrohre, Standardformteile und anwendungsspezifische Sonderformteile entsprechend der situativen Baustellenanforderung.

Sanierungsbereich

DN 100 – DN 1200
SDR 17 – SDR 33

Verweis

Renovierung von Abwasserleitungen und -kanälen mit vorgefertigten Rohren mit und ohne Ringraum - Rohrstrangverfahren
DWA - M 143 - 13