Sehr verehrte Aktionäre,

es ist mir eine große Freude, Ihnen als neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates erstmals über den Verlauf des Geschäftsjahres, die Zusammenarbeit mit dem Vorstand sowie unsere Arbeit im Gremium und in den Ausschüssen zu berichten.

Die Hauptversammlung hat im Juni 2021 alle Mitglieder des Aufsichtsrates mit großer Mehrheit (wieder-)gewählt. Wir sehen das als Vertrauensbeweis wie auch als Verpflichtung, unsere Arbeit zum Wohl aller Stakeholder und für eine weiter erfolgreiche Entwicklung unserer SIMONA fortzusetzen. Unser Dank gilt Herrn Dr. Rolf Goessler, der dem Aufsichtsrat seit 2008 angehörte und seit 2012 sein Vorsitzender war. Seine erfolgreiche Leitung dieses Gremiums und die - vom Aufsichtsgremium gebotene - konstruktiv-kritische Begleitung der strategischen Entwicklungen unseres Unternehmens haben entscheidend zur heutigen guten Position und Aufstellung von SIMONA beigetragen. Ich möchte in seiner Nachfolge als Vorsitzender die Arbeit des Kontrollgremiums in diesem Sinne fortsetzen und gleichzeitig mit meiner Erfahrung aus einer Vielzahl von Industriebetrieben, auch in der Kunststoffbranche, neue, insbesondere auch strategische Impulse setzen.

Der SIMONA Konzern hat 2021 ein außergewöhnlich gutes Ergebnis erzielt. Umsatz sowie Ergebnis konnten exorbitant gesteigert werden. Ein Konzernumsatz von fast 545 Mio. EUR und ein EBIT von fast 51 Mio. EUR stellen Rekordwerte dar. Preiseffekte spielten hierbei eine Rolle, jedoch konnte auch ein gutes Absatzwachstum bei hoher Auslastung und einem guten Produktmix erzielt werden. Alle Regionen konnten zu dem Umsatz- und Ergebniswachstum beitragen. Hohe Flexibilität und Innovationen prägten die Arbeit, um dem Ziel einer höheren Anwendungsorientierung näher zu kommen. Das gilt insbesondere für die Region Amerika, in der neue Anwendungsfelder in Mobilität und Bau erschlossen werden konnten. In der Region EMEA haben die neu etablierten Business Lines neue Impulse setzen und die Zusammenarbeit mit Endanwendern intensivieren können, zum Beispiel im wachsenden Markt für die Ausrüstung von Halbleiterfabriken. Das Management der Verwerfungen am Rohstoffmarkt mit hohen Preisen und knappen Verfügbarkeiten war herausfordernd und gelang erfolgreich.

Die Organisation beschäftigte intensiv die Integration der Akquisitionen in der Türkei und Norwegen sowie die Vorbereitung der Anfang 2022 abgeschlossenen Akquisition Peak Pipe Systems in Großbritannien. Der Aufsichtsrat hat diese Akquisition voll unterstützt und ist überzeugt, dass zur Erreichung der anspruchsvollen Wachstumsziele von SIMONA organisches und Wachstum durch Akquisitionen beitragen müssen.


Nicht zuletzt hat der von der Hauptversammlung beschlossene Aktiensplit die Handelbarkeit und damit Attraktivität der SIMONA Aktie erhöht und eine sehr gute Kursentwicklung im vergangenen Jahr unterstützt.

Zusammenarbeit mit dem Vorstand

Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr 2021 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens regelmäßig beraten und seine Geschäftsführung auf Recht-, Zweck- und Ordnungsmäßigkeit überprüft und überwacht. Er unterzog auch das Risikomanagement und die Compliance einer Überprüfung und ist der Auffassung, dass diese den Anforderungen in vollem Umfang entsprechen. Vorstand und Aufsichtsrat haben sich über die strategische Ausrichtung des Unternehmens abgestimmt und in regelmäßigen Abständen den Stand der Umsetzung der strategischen Initiativen erörtert. In alle Entscheidungen, die für das Unternehmen von grundlegender Bedeutung waren, war der Aufsichtsrat unmittelbar eingebunden. Der Vorstand unterrichtete den Aufsichtsrat in schriftlichen und mündlichen Berichten regelmäßig, zeitnah und umfassend.

Der Vorstand ging dabei auch auf Abweichungen des Geschäftsverlaufes von den aufgestellten Plänen ein und erläuterte die Abweichungen sowie Korrekturmaßnahmen. Gegenstand und Umfang der Berichterstattung des Vorstandes entsprechen den vom Aufsichtsrat gestellten Anforderungen. Neben den Berichten ließ sich der Aufsichtsrat vom Vorstand ergänzende Informationen erteilen.

Insbesondere stand der Vorstand in den Sitzungen des Aufsichtsrates zur Erörterung und zur Beantwortung der vom Aufsichtsrat gestellten Fragen zur Verfügung. Geschäfte, die der Zustimmung des Aufsichtsrates bedürfen, wurden mit dem Vorstand erörtert und eingehend geprüft. Der Aufsichtsrat tagte, wenn erforderlich, auch ohne den Vorstand.

Sitzungen des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat tagte 2021 in vier ordentlichen Sitzungen, davon fanden zwei in Form einer physischen Präsenzsitzung unter Wahrung von Hygiene- und Abstandsregeln und zwei in virtueller Form statt.

Zusätzlich tagte der Aufsichtsrat am 02. Juni 2021 virtuell zu einer konstituierenden Sitzung nach der Neuwahl der Mitglieder des Aufsichtsrates in der ordentlichen Hauptversammlung der 亚搏网页版 . In dieser Sitzung wurde Herr Dr. Klaus Erkes zum Vorsitzenden und Herr Dr. Roland Reber zum stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Des Weiteren wurden die Mitglieder des Personal- und Nominierungsausschusses und des Prüfungsausschusses gewählt.

Jedes Mitglied des Aufsichtsrates hat an allen Sitzungen des Geschäftsjahres 2021 persönlich teilgenommen.

In der Sitzung am 25. Februar 2021 informierte sich der Aufsichtsrat über das vorläufige Jahresergebnis 2020 des SIMONA Konzerns sowie die Geschäftsentwicklung des laufenden Jahres und die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Marktstrategie für die Region Asien-Pazifik. Darüber hinaus wurde die weltweite IT-Strategie und der Stand der Integration der Akquisitionen SIMONA Stadpipe und SIMONA PLASTECH diskutiert.

Der Aufsichtsrat verabschiedete in dieser Sitzung die Balanced Scorecard „Corporate Targets“ für das Jahr 2022. Des Weiteren standen Corporate-Governance-Themen, wie die Durchführung der Hauptversammlung 2021 als virtuelle Veranstaltung, auf der Tagesordnung. In der Sitzung wurde die Geschäftsordnung des Vorstandes an die neue Ressortverteilung nach Neubesetzung angepasst.

In der Sitzung am 14. April 2021 wurden der Konzernabschluss und der Jahresabschluss der AG festgestellt und genehmigt. Der Vorschlag des Vorstandes für die Verwendung des im Geschäftsjahr 2020 erzielten Bilanzgewinnes an die Hauptversammlung wurde erörtert und genehmigt.

Des Weiteren wurde der Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2020 verabschiedet und das Ergebnis der von der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, durchgeführten Abschlussprüfung besprochen. Darüber hinaus verabschiedete der Aufsichtsrat die Nichtfinanzielle Erklärung gemäß § 289b und 315b HGB und die Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289f HGB und § 315d HGB sowie die Tagesordnung der Hauptversammlung im Jahr 2021. Des Weiteren befasste sich der Aufsichtsrat mit der aktuellen Geschäftsentwicklung und dem Ausblick für das Gesamtjahr 2021. Er informierte sich erneut über den Stand der Integration der jüngsten Akquisitionen.

In der Sitzung vom 23. September 2021 informierte sich der Aufsichtsrat über die aktuelle Geschäftsentwicklung weltweit und die Aussichten für das Gesamtjahr. Darüber hinaus wurden die Verwerfungen am Rohstoffmarkt mit hohen Preissteigerungen und die Maßnahmen, um die Auswirkungen daraus auf das Ergebnis zu begrenzen, diskutiert. Weitere Tagesordnungspunkte waren die Integration der Akquisitionen sowie Investitionsprojekte am Stammsitz in Kirn.

Auch die Sitzung vom 03. Dezember 2021 hatte die Geschäftsentwicklung und die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in den einzelnen Regionen zum Schwerpunkt. Darüber hinaus diskutierte und verabschiedete der Aufsichtsrat das Budget für 2022. Er informierte sich zudem über M&A- Projekte. Außerdem verabschiedete der Aufsichtsrat den Finanzkalender für 2022.

Die Arbeit in den Ausschüssen

Prüfungsausschuss sowie Personal- und Nominierungsausschuss unterstützen den Aufsichtsrat. Sie informieren den Aufsichtsrat regelmäßig und umfassend über ihre Arbeit. Die Mitglieder des Personal- und Nominierungsausschusses wurden nach Neuwahl der Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat in der ordentlichen Hauptversammlung der 亚搏网页版 auf der konstituierenden Sitzung neu gewählt.

Der Prüfungsausschuss befasst sich schwerpunktmäßig mit der Überwachung des Rechnungslegungsprozesses, der Wirksamkeit des internen Kontrollsystems, des internen Risikomanagementsystems und des internen Revisionssystems, der Abschlussprüfung, hier insbesondere mit der erforderlichen Unabhängigkeit des Abschlussprüfers, der Qualität der Abschlussprüfung, den vom Abschlussprüfer zusätzlich erbrachten Leistungen, der Erteilung des Prüfungsauftrages an den Abschlussprüfer, der Bestimmung von Prüfungsschwerpunkten und der Honorarvereinbarung sowie der Compliance.

Der Personal- und Nominierungsausschuss beschäftigt sich insbesondere mit Fragen der Vergütung sowie dem Abschluss, der Änderung, Verlängerung und Beendigung der Anstellungsverträge der Mitglieder des Vorstandes. Außerdem ist seine Aufgabe, dem Aufsichtsrat geeignete Kandidaten für dessen Vorschläge an die Hauptversammlung zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern zu benennen.

Prüfungsausschuss
Der Prüfungsausschuss beriet im Geschäftsjahr 2021 in vier Sitzungen. Alle Ausschussmitglieder haben persönlich an den Sitzungen teilgenommen. Schwerpunktthemen der Sitzungen waren das neue Finanzmarktintegritätssicherungsgesetz und seine konkreten Auswirkungen sowie das Risikomanagementsystem. Besprechungen mit den Wirtschaftsprüfern dienten der Vorbereitung der Verabschiedung des Jahresabschlusses und den Prüfungsschwerpunkten des Folgejahres.

Personal- und Nominierungsausschuss
Der Personal- und Nominierungsausschuss traf sich im Geschäftsjahr 2021 zu zwei Sitzungen. Alle Ausschussmitglieder haben persönlich an den Sitzungen teilgenommen. Die Beratungen betrafen vor allem das angepasste Vergütungssystem für den Vorstand, die Vorbereitung der zur Verlängerung anstehenden Verträge der Mitglieder des Vorstandes sowie die Festlegung von ESG-Kriterien für die variable Vorstandsvergütung.

Umgang mit Interessenkonflikten
Alle Mitglieder unseres Aufsichtsrates sind verpflichtet, auftretende Interessenkonflikte unverzüglich offenzulegen. Im Geschäftsjahr 2021 gab es, wie in den Vorjahren, keine Interessenkonflikte. Wir haben überprüft und festgestellt, dass alle Mitglieder unseres Gremiums unabhängig im Sinne des Deutschen Corporate Governance Kodex sind. Wir verweisen dazu auch auf die Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289f HGB und § 315d HGB.

Jahres- und Konzernabschluss

Die Rechnungslegung der 亚搏网页版 für das Geschäftsjahr 2021 wurde durch die PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, geprüft.

Sie wurde von der Hauptversammlung am 02. Juni 2021 zum Abschlussprüfer gewählt. Bevor der Aufsichtsrat der Hauptversammlung die PricewaterhouseCoopers GmbH als Abschlussprüfer vorschlug, hatte die PricewaterhouseCoopers GmbH gegenüber dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates bestätigt, dass keine Umstände bestehen, die ihre Unabhängigkeit als Abschlussprüfer beeinträchtigen könnten. Der Abschlussprüfer hat den Jahresabschluss sowie den Lagebericht der 亚搏网页版 und den Konzernabschluss sowie den Konzernlagebericht, der mit dem Lagebericht der 亚搏网页版 zusammengefasst ist, und den erläuternden Bericht des Vorstandes zu den Angaben nach § 289a, § 315a HGB unter Einbeziehung der Buchführung geprüft und mit uneingeschränkten Bestätigungsvermerken versehen. Allen Mitgliedern des Prüfungsausschusses und des Aufsichtsrates wurden die genannten Abschlussunterlagen und die Prüfungsberichte sowie der Vorschlag des Vorstandes zur Verwendung des Bilanzgewinnes rechtzeitig vorgelegt. Der Abschlussprüfer hat in der Aufsichtsratssitzung am 12. Und 13. April 2022 ausführlich über sämtliche wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung berichtet und sämtliche Fragen des Aufsichtsrates umfassend beantwortet. Der Aufsichtsrat hat in eigener Verantwortung den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und den Lagebericht der 亚搏网页版 , den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht, der mit dem Lagebericht der 亚搏网页版 zusammengefasst ist, den erläuternden Bericht des Vorstandes zu den Angaben nach § 289a, § 315a HGB, die Prüfungsberichte des Abschlussprüfers und den Vorschlag des Vorstandes zur Gewinnverwendung geprüft. Nach dem abschließenden Ergebnis dieser Prüfung sind keine Einwendungen zu erheben. Der Aufsichtsrat schließt sich dem Ergebnis der Prüfung durch den Abschlussprüfer an und hat den Jahresabschluss der Gesellschaft, der damit gemäß § 172 Satz 1 AktG festgestellt ist, und den Konzernabschluss in seiner Sitzung am 13. April 2022 gebilligt und den Bericht des Aufsichtsrates verabschiedet. Dem Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstandes schließt sich der Aufsichtsrat an. Der Aufsichtsrat hat sich mit der nichtfinanziellen Erklärung des Unternehmens nach § 289b und § 315b HGB ausführlich auseinandergesetzt und diese in seiner Prüfungssitzung am 13. April 2022 im Plenum diskutiert und verabschiedet. Er hat den Inhalt der nichtfinanziellen Erklärung keiner freiwilligen Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer unterzogen, da der erforderliche Sachverstand im Gremium vertreten ist.

Alle Mitarbeitenden des SIMONA Konzerns waren 2021 weiter den Belastungen durch die Pandemie ausgesetzt. Die hohe Auslastung und Auftragslage, das Management der Verwerfungen an den Rohstoff-, Energie- und Transportmärkten sowie die Integrationen der Akquisitionen stellten große Herausforderungen dar, die durch hohen persönlichen Einsatz mehr als erfolgreich bewältigt wurden. Ihnen gilt daher unser besonderer Dank für den vorbildlichen Einsatz, den die Unternehmensführung unter anderem mit einem COVID-19-Bonus gewürdigt hat. Auch bei unseren Lieferanten und Geschäftspartnern bedanken wir uns für die gute Zusammenarbeit und die vielen spannenden Projekte, die wir 2021 realisieren durften. Nicht zuletzt danken wir all unseren Aktionären für ihr Vertrauen in unser Unternehmen.

Kirn, 13. April 2022
Der Aufsichtsrat

Dr. Klaus F. Erkes, Vorsitzender